Minimale Optimierung für mehr Komfort

Beim Ausbau musste ich seinerzeit feststellen, dass ich durch die Krümmung der Bodenplatte aufgrund der unebenen Topografie des Kofferraumbodens etwas mehr Platz für die Küchenmöbel benötigte (es ergab sich ein nicht geplanter Zwischenraum von ca. 2 cm zwischen Stau- und Koch-/WC-Modul, jedoch nur unten). Damit die Kühltasche trotzdem noch in den Raum zwischen Koch-/WC-Modul und Fahrersitz passte, musste ich die Lehne des Sitzes etwas gerader stellen. Dies war zwar auszuhalten, aber nicht wirklich komfortabel.

Nun trug es sich zu, dass ich mit einer sehr netten jungen Dame, die meinen Ausbau für sich nachbauen möchte (huhu, liebe A. aus D.!! 😀 ) einen regen Austausch führte, auch über genau dieses Problem. Denn sie ist ein klein wenig größer als ich und braucht dementsprechend mehr Platz auf dem Fahrersitz, d.h. er darf nicht so weit nach vorne wie bei mir. Ihr Berlingo wird allerdings nicht diese Tabletts für die Rücksitze haben (gehört zur Ausstattung mit drei Einzelsitzen). Dadurch gewinnt sie wieder etwa 1,5 bis 2 cm und somit ist das Problem für sie gelöst.

Jetzt war ich aber angefixt und wollte versuchen, auch bei mir wieder eine komfortable Sitzposition zu erreichen. Ein Abmontieren des Tabletts schien auf den ersten Blick komplizierter. Dann fiel mir abends, kurz vorm Einschlafen (man kennt das ja, die Gedanken fliegen dann geradezu) ein, dass ich ja vielleicht auch einfach die Kühltasche um 180° drehen könnte, sodass der Deckel nicht zum Fahrersitz hin hochgeht, sondern zum Koch-/WC-Modul. Heute also schnell umgeräumt und siehe da: ich kann die Sitzlehne wieder in die gewohnte, bequeme Position bringen, der Deckel der Kühltasche geht jetzt sogar noch besser auf und da auf beiden langen Seiten der Kühltasche Lüftungsschlitze sind, habe ich auch kein Belüftungsproblem.

Manchmal braucht man einfach eine andere Sichtweise, um weiterzukommen. 🙂

Trotzdem werde ich noch schauen, ob ich das Tablett nicht doch abmontiert bekomme. Auf der Fahrerseite nimmt es nur Platz weg. Auf der Beifahrerseite habe ich es als zusätzliche Ablage tatsächlich schon mal genutzt.

Nachtrag:

Und es ist möglich, das Tablett zu entfernen! Dank eines Eintrags im Berlingo-Forum war es ganz einfach. Statt männlich-martialisch 😉 mit der Faust draufzuhauen kann man auch mit sanftem, aber bestimmtem Druck das Tablett nach unten aus der Halterung drücken. Dann kommen zwei Schrauben mit Torx-Gewinde zum Vorschein. Diese herausdrehen und dann die Kopfstütze nach oben verstellen, denn die Halterung des Tabletts ist auch an den beiden Stiften der Kopfstütze gesichert (im Bild eine falsche Positionierung, um das Prinzip zu veranschaulichen). Nun lässt sich die gesamte Halterung heraus nehmen. Sieht so natürlich nicht schön aus, deshalb werde ich mir noch was einfallen lassen, um das Loch zu verkleiden.

Nun kann auch ich wieder in gewohnt bequemer Sitzposition Auto fahren, ohne hinter der Windschutzscheibe zu kleben. 😀


9 Kommentare

    1. Hallo Andrea!
      Danke! Freut mich, dass Dir mein Ausbau gefällt. Nachbauen? Nur zu! 🙂 Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
      Viele Grüße, Katja

  1. Liebe Katja,
    das ist wieder ein toller und anschaulicher Artikel, Schreiben ist einfach echt Dein Ding . Unsere Beiden werden doch noch eineiige Zwillinge
    Liebe Grüße, die nette junge Dame aus D.

    1. Liebe Annika,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich bin so gespannt, wenn Deiner mal fertig ist, die beiden direkt nebeneinander stehen zu sehen!! Wird sicher ein Bild für die Götter!
      Liebe Grüße, Katja

  2. Hallo,

    ich bin heute auf diese geniale Ausbau Idee gestoßen
    Ich überlege ein VW Caddy dem entsprechend „um/aufzurüsten“

    Ich hätte jedoch eine Frage zum Bett Modul bzw zur breite ! Wie breit bzw tief ist die Modulkiste und hättest Du /Ihr eine Idee wie ich die Liegebreite zum schlafen von der Sitztiefe ausgehend verbreitern kann ? und ihne viel aufwand am morgen wieder auf Sitztiefe zurück ändern kann? !

    Ich hoffe ich hab mir nicht zu wirr ausgedrückt

    LG Petra

    1. Hallo Petra!
      Vielen Dank für die Blumen!
      Das Bettmodul (also der Kasten) ist 94 cm lang und 58 cm breit, die Sitz-/Liegefläche ist 60 cm tief. Für eine Person reicht das aus.
      Verbreitern? Alles verstanden. 😉 Da gibt es von verschiedenen Selbstausbauern und professionellen Ausbauern unterschiedlichste Ansätze.
      Eine besonders schöne Lösung, die aber für den Laien evtl. nicht ganz einfach umzusetzen ist, ist die von Alpin Camper. Da wird das Bettgestell mithilfe einer Schubladenleiste herausgezogen.
      Ansonsten eine Zusatzplatte zum Einlegen (dann muss man Auflagepunkte haben, die das gewichtsmäßig auch aushalten) oder eine weitere Platte am Bettmodul, die man um- oder hochklappt (auch hier ist eine Stütze notwendig).
      Ich kann nur raten: viele Ausbauten angucken, und abwägen, was für einen selbst am besten geeignet ist und das dann übernehmen. Ansonsten: selbst kreativ werden oder einen kreativen Schreiner finden 🙂
      Viele Grüße, Katja

  3. Hallo Katja,
    über Hochdachkombi.de bin ich auf deinen Ausbau gestoßen. Ich muss sagen das sieht sehr professionell aus. Mein Kompliment. Ich werde mir im Mai 2019 auch einen Hochdachkompi zulegen. Deinen Ausbau würde ich gern 1 zu 1 übernehmen, wenn du nichts dagegen hast.
    Gibt es vielleicht noch Materialisten für den Ausbau ? Ich wäre sehr daran interessiert.
    Ich wünsche dir auf jedenfalls einen guten Rutsch ins Jahr 2019 und viel Gesundheit.
    Alfred

    1. Hallo Alfred!
      Vielen Dank für Deine Nachricht und dein Lob!
      Natürlich habe ich noch alle Unterlagen zum Ausbau, also auch Teilelisten mit Maßen und Anzahl. Ehrlich gesagt tue ich mich aber schwer damit, diese einfach so „raus zu rücken“. Denn dahinter steckt eine Menge Arbeit. Ich hoffe, du hast dafür Verständnis.
      Danke, ich wünsche dir für 2019 ebenfalls alles Gute!
      Viele Grüße,
      Katja

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.